22. - 28. Mai 2017

Kinofilme

Das Kino Breitwand Starnberg plant wieder exklusiv während der Französischen Woche ausgewählte französische Filme in Originalversion mit deutschem Untertitel. Vielen Dank an Matthias Helwig vom Kino Breitwand und sein Team.



Montag, 22. Mai um 20:30 Uhr:
Elle (Elle), OmU


FR, DE, BE 2016, 131 Min., FSK ab 16 Jahren, Regie: Paul Verhoeven
Darsteller: Anne Consigny, Isabelle Huppert, Laurent Lafitte

Auf ihre Umwelt wirkt die erfolgreiche Geschäftsfrau Michèle Leblanc (Isabelle Huppert) unzerstörbar, bis sie eines Abends in ihrem Haus überfallen und brutal vergewaltigt wird. Statt die Polizei zu rufen, beseitigt Michèle die Spuren, bestellt sich etwas zum Essen und nimmt ein Bad. Michèle scheint durch den Vorfall nicht aus der Fassung gebracht zu sein. Stattdessen lebt sie ihr Leben wie gewohnt weiter. Michèle beschließt, statt zur Polizei zu gehen, den Täter nun auf eigene Faust zu verfolgen und herauszufinden, wer es ist. Dabei verstrickt sie sich immer mehr. Zwischen ihr und dem Täter zeichnet sich zunehmend eine Art erotisches Katz- und Maus-Spiel ab, das jeder Zeit außer Kontrolle geraten könnte.




- Trailer vom Film (deutsch)
- Film auf der Webseite von Kino Breitwand
- Facebook-Veranstaltung




Dienstag, 23. Mai um 20:30 Uhr:
Radin! (Nichts zu verschenken), OmU


FR 2016, 88 Min., FSK ab 12 Jahren, Regie: Fred Cavayé
Darsteller: Noémie Schmidt, Laurence Arné, Dany Boon Kamera: Laurent Dailland 

Nichts zu verschenken: Komödie um einen notorischen Geizhals, der plötzlich mit den Ansprüchen einer Freundin und einer Tochter konfrontiert wird.

Als Violinist lebt François Gautier (Dany Boon) eigentlich ein komfortables Leben. Nicht zuletzt deswegen, da er in seinem Alltag an jeder Ecke spart, wo er nur kann. Wo andere spendabel in den Geldbeutel greifen, früht François Grundsatzdiskussionen um jeden einzelnen Pfennig. Dabei hat er natürlich stets die Zahlen im Kopf – und zwar am liebsten das beträchtliche Sümmchen auf seinem Kontostand. Doch mit dieser Attitüde trifft er bei seinen Mitmenschen häufig auf Ablehnung. Eines Tages platzt jedoch die 16-jährige Laura (Noémie Schmidt) in sein Leben. Sie offenbartihm nicht nur ein großer Fan seines Violinenspiels zu sein, sondern das sie seine Tochter ist. François steht der Schock ins Gesicht geschrieben. Probleme und die künftigen Kosten sorgen schnell für Panikattacken und Laura hat bereits eine flinke Idee, die ihren neurotischen Vater zur Weißglut bringt. Als François auch noch von seiner Kollegin Valérie (Laurence Amé) mit Avancen überschüttet wird, platz dem Pfennigfuchser schon bald der Kragen. Seine Gefühlswelt wie auch sein Konto deuten mit den plötzlichen Veränderungen in seinem Leben auf eine Talfahrt hin.

- Trailer vom Film (deutsch)
- Film auf der Webseite von Kino Breitwand
- Facebook-Veranstaltung




Mittwoch, 24. Mai um 20:30 Uhr:
Victoria (Victoria - Männer & andere Mißgeschicke), OmU


FR 2016, 96 Min., FSK ab 12 Jahren Regie: Justine Triet
Darsteller: Emmanuelle Lanfray, Melvil Poupaud, Vincent Lacoste, Virginie Efira 

Victoria - Männer & andere Missgeschicke: Beziehungskomödie über die neurotische Anwältin Victoria, die einen Tiefpunkt erreicht, als ihr Liebesleben und die Karriere auseinanderzubrechen drohen.

Mit Ende 30 ist die ehrgeizige Anwältin Victoria (Virginie Efira) völlig am Boden: Wenn sie nicht gerade mit ihren beiden Töchtern kämpft, streitet die alleinerziehende Karrierefrau vor Gericht für hoffnungslose Fälle. Zynisch und überstrapaziert ist Victoria nur einen Klient vom Nervenzusammenbruch entfernt. Kein Wunder, dass es da auch mit dem Liebesleben hapert. Als die Powerfrau schließlich ihren guten Freund Vincent (Melvil Poupaud) und den Kleindealer Sam (Vincent Lacoste), den sie bereits verteidigt hat, auf einer Hochzeit trifft, entgleitet ihr die Situation komplett. Am nächsten Morgen steht Vincent wegen versuchten Mordes an seiner Freundin unter Anklage. Victoria übernimmt die Verteidigung in dem absurden Fall, in dem ausgerechnet ein Dalmatiner der einzige Zeuge ist. Um gleichzeitig ihre Kinder zu versorgen, stellt sie außerdem Sam als Au-Pair-Boy ein. Und als wäre das nicht genug Chaos in ihrem Leben, beginnt nun auch noch Ex-Mann David (Laurent Poitrenaux), intime Details aus Victorias Sexleben in einem Blog auszubreiten.


- Trailer vom Film (deutsch)
- Film auf der Webseite von Kino Breitwand
- Facebook-Veranstaltung




Donnerstag, 25. Mai um 18:00 Uhr:
Les châteaux de sable (Die Schlösser aus Sand), OmU


FR 2015, 102 Min., FSK ab 12 Jahren, Regie: Olivier Jahan
Darsteller: Yannick Renier, Emma de Caunes, Jeanne Rosa, Alain Chamfort, Christine Brücher

Die Schlösser aus Sand: Dramatisches Kammerspiel um ein Paar, das sich nach einer schmerzhaften Trennung in einem bretonischen Landhaus wieder zusammenrauft

In letzter Zeit läuft es nicht so gut für Éléonore (Emma de Caunes) – die Fotografin bekommt nur wenige Aufträge. Da sie sich außerdem auf eine impulsive Affäre mit einem Musiker eingelassen hat, trennt sich außerdem der langjähriger Freund Samuel (Yannick Rénier) von ihr. Gerade in diesem Moment stirbt ihr Vater und hinterlässt der glücklosen Éléonore ein Haus an der Küste. Éléonore beschließt, das Haus auf Vordermann zu bringen und gewinnbringend zu verkaufen. Dafür braucht sie jedoch die Hilfe von Exfreund Samuel. Als der widerwillig zustimmt, ist der Weg geebnet für ein dramatisches Kammerspiel, in dem zwei Menschen um ihre Vergangenheit kämpfen. Langsam reißen alte Wunden auf, werden die Gründe für das Beziehungsaus offengelegt. Vielleicht kann die Beziehung ja ebenso rennoviert werden wie das geerbte alte Haus in der Bretagne.

- Trailer vom Film (deutsch)
- Film auf der Webseite von Kino Breitwand
- Facebook-Veranstaltung




Freitag, 26. Mai um 18:00 Uhr:
Demain tout commence (Plötzlich Papa), OmU


FR 2016, 118 Min., FSK ab 0 Jahren, Regie: Hugo Gélin
Darsteller: Omar Sy, Clémence Poésy, Gloria Colston 

Plötzlich Papa: Komödie um einen alleinerziehenden Vater wider Willen.

„Hey Moment, du hast da was vergessen!“ ruft Samuel (Omar Sy). Doch sein One-Night-Stand Kristin (Clémence Poésy) rast schon davon in Richtung London. Nicht etwas hat sie vergessen, sondern jemanden – ein Baby. Samuel ist der Vater, erklärt sie dem perplexen Mann vor ihr. Ab jetzt darf er sich um die kleine Gloria (Gloria Colston) kümmern. Überstürzt reist Samuel Kristin hinterher nach London, um ihr die Kleine zurückzugeben. Er weiß ja noch nicht mal, wie man Windeln wickelt! In der Not steht Samuel zu seinen Pflichten als Vater. Aus den ersten Annäherungen zwischen zwei Fremden wird ein unzertrennliches Vater-Tochter-Gespann. Bis die Mutter eines Tages mit der Absicht vor der Tür steht, die mittlerweile achtjährige Gloria wieder zu sich zu nehmen.

- Trailer vom Film (deutsch)
- Film auf der Webseite von Kino Breitwand
- Facebook-Veranstaltung




Samstag, 27. Mai um 18:00 Uhr:
Bienvenue à Marly-Gomont (Ein Dorf sieht schwarz), OmU


FR 2015, 91 Min., FSK ab 12 Jahren, Regie: Olivier Baroux
Darsteller: Daniel Auteuil, Gérard Jugnot, François Berléand 

Ein Dorf sieht schwarz: Komödie um einen kongolesischen Arzt, der mit seiner Familie in die französische Provinz zieht. Mitte der 1970er Jahre begegnet er dort unhaltbaren Vorurteilen.

Das französische Dörfchen Marly-Gormont ist verregnet, grau, trist und viel weiter vom glamourösen Paris entfernt, als der Familie des kongolesischen Arztes Seyolo Zantako (Marc Zinga) lieb ist. Doch in der Provinz herrscht Ärzteknappheit, weshalb Zantako nach dem Studium seine Chance wittert, eine Praxis als Dorfarzt eröffnet und seine Frau (Aïssa Maïga) zusammen mit dem Sohn Kamini (Bayron Lebli) und Tochter Sivi aus dem Kongo nach Frankreich holt. Jetzt muss er nur noch die Dorfbewohner für sich gewinnen. Das ist jedoch viel schwerer als gedacht. Im Frankreich der 1970er Jahre gehören Rassismus und Vorurteile noch zur Tagesordnung. Mit viel Humor, Geduld und Einfühlungsvermögen versucht Zantako, die kulturellen Barrieren abzubauen und die Dorfbewohner für sich zu gewinnen. Doch die Lage spitzt sich zu, als in dem Dorf eine Bürgermeisterwahl stattfindet, bei der ein Kandidat den Fremdenhass schürt, um ihn für seine Zwecke zu nutzen.

- Trailer vom Film (deutsch)
- Film auf der Webseite von Kino Breitwand
- Facebook-Veranstaltung




Sonntag, 28. Mai um 11:00 Uhr:
Le Ciel Attendra (Der Himmel wird warten), OmU


FR 2016, 90 Min., FSK ab 12 Jahren, Regie: Marie-Castille Mention-Schaar
Darsteller: Sandrine Bonnaire, Noémie Merlant, Clotilde Courau

Der Himmel wird warten: Französisches Drama um zwei Teenagerinnen, die heimlich zum Islam übertreten, Dschihadistinnen werden und einen Anschlag planen.

Catherine (Sandrine Bonnaire) und Samir (Zinedine Soualem) glauben sich im falschen Film: Die Polizei stürmt nachts ihr Haus, um ihre 17-jährige Tochter Sonia (Noémie Merlant) festzunehmen. Sie soll einen islamistischen Terroranschlag geplant haben, heimlich, während sie ihren Eltern nach wie vor eine heile Welt vorgaukelte. Denn das war sie eigentlich, ihre Welt, in einem wohlbehüteten Zuhause. Sonia wollte ihrer Familie mit der Selbstopferungstat einen Platz im Paradies sichern, doch die Motivation aus Liebe rechtfertigen keine Tat voller Hass. Schockiert von dem Werdegang ihres Kindes, sucht Catherine Hilfe und trifft auf Sylvie (Clotilde Courau), die mit ihrer Tochter ähnliches durchmacht. Mit Mélanie (Naomi Amarger) konnte sie über alles reden, bis sich die Teenagerin zunehmend verschloss und zurückzog. Ihre Aufmerksamkeit floss in eine Internetbekanntschaft mit einem islamischen Jungen, der sie mit Komplimenten lockte, zum Islam bekehrte und schließlich zur Gotteskriegerin konvertieren wollte. Mélanie reist nach Syrien, um sich für den Dschihad ausbilden zu lassen. Wie der Titel schon sagt, werden die Eltern alles tun, um ihre Töchter zur Vernunft zu bringen.


- Trailer vom Film (deutsch)
- Film auf der Webseite von Kino Breitwand
- Facebook-Veranstaltung